Eine echte Tradition!

Beef Jerky – seit es Indianer gibt

Ein Snack – tief verwurzelt in der Geschichte der Indianer

vor ein paar hundert Jahren…

Vor langer Zeit begannen die Nordamerikanischen Indianer Büffelfleisch zu trocknen und räuchern, um es dadurch zu konservieren und lange haltbar zu machen. Die Winterzeit war lang und kalt und die Indiander mussten für diese Zeit genügend haltbare Nahrung sicherstellen können damit sie nicht verhungerten. Dies gelang Ihnen mit dem starken Austrocknen des Fleisches. Durch diesen Vorgang verhindert sich die Ausbreitung der nahrungsschädlichen Bakterien – und dadurch wurde die Nahrung lange haltbar.

Dieses getrocknete Fleisch nannten sie nun „charqui“ – was so viel bedeutet wie „zerren oder schneiden in lange Stücke“. Daraus erfolgte der spätere Ausdruck „jerky“.
Die Indianer lernten die Wichtigkeit eines Lebensmittels kennen, das einfach hergestellt und transportiert werden kann, und zudem einen wesentlichen Teil zur gesunden Ernährung beiträgt. Das „charqui“ etablierte sich zur Hauptnahrungsquelle während den eisigen Wintermonaten für den gesamten Indianerstamm und trug wesentlich zum Überleben bei.

etwas später…

Die europäischen Pioniere erlernten das feine Handwerk von den amerikanischen Ureinwohnern und begannen Jerky durch den Einsatz von weiteren Gewürzen weiterzuentwickeln. Zum selben Zeitpunkt wurde auch das Rindfleisch zu einer Hauptnahrungsquelle – daraus entstand der Begriff „Beef Jerky“ welcher bis zum heutigen Zeitpunkt verwendet wird.

und heute…

Auch heute ist Beef Jerky ein kaum wegzudenkender Snack in vielen Teilen der Welt. Beef Jerky gehört zu einem der beliebtesten Snacks in den U.S.A, Kanada, Australien sowie weiteren Teilen der Welt. Da Beef Jerky keine Kühlung benötigt, kann es unkompliziert überall hin mitgenommen werden. Es bietet sich an, Beef Jerky ins Geschäft, auf die Baustelle, auf Wanderungen, zum Sport, in die Schule und sonst überall hin mitzunehmen.